5 Tipps für mehr IT-Sicherheit

5 Tipps für mehr IT-Sicherheit

it security

Auch in der IT sind es oft die kleinsten Dinge die am meisten bewegen. Daher haben wir hier folgende 5-Tipps ausgearbeitet, die bereits mit wenig Aufwand das Schutzniveau beträchtlich erhöhen. Egal ob Mitarbeiter, Unternehmer oder Privatperson, diese grundlegenden Tipps der IT-Sicherheit sollte jeder beherzigen, im eigenen Interesse!

1.) Datensicherung – der Kern der Security

Egal wie gut Ihre Schutzmaßnahmen sind, eine 100% Lösung wird es in der IT-Sicherheit niemals geben. Sollte also einmal der „Fall der Fälle“ eintreten, ist es notwendig eine Kopie Ihrer Daten zu besitzen. Daher ist eine regelmäßige Sicherung Ihrer gesamten Daten unverzichtbar! Und zwar nach der 3-2-1 Regel:

  • Es müssen 3 Kopien Ihrer Daten existieren,
  • 2 davon auf verschiedenen Medientypen (Band, Festplatte …), und
  • 1 Kopie muss isoliert und „offline“ gelagert werden (Außer Haus, isoliertes Online-Backup, Safe…)

2.) Geräteschutz – Sicherheit am Client

Verwenden Sie auf jedem Ihrer Geräte einen „intelligenten“ Virenschutz und eine Firewall. Auch bei Smartphones wird es immer wichtiger, diese entsprechend zu schützen! Kostenlose Produkte sind oft hilfreich aber nicht ausreichend, da einige Komponenten nur im kostenpflichtigen Abo enthalten sind. Achten Sie darauf, dass der Schutz immer aktuell ist! Auch Updates Ihrer Anwendungen und des Betriebssystems sollten immer durchgeführt werden, damit bekannte Schwachstellen „gepatcht“ werden.

3.) Passwörter sind Schlüssel

Ein gutes Passwort besteht aus mindestens 8 Zeichen, enthält Sonderzeichen, Zahlen, Klein- und Großbuchstaben. Wenn jemand Ihr Passwort errät, hätte er Zugriff auf alle Ihre Accounts und Dienste. Verwenden Sie daher für jeden Account bzw. Dienst ein eigenes Kennwort! Zur Verwaltung der „komplexen“ Passwörter, sollte statt dem beliebten Post-It oder Notizblock, ein Passwort-Manager verwendet werden. Das erleichtert den Umgang mit solchen Passwörtern, da Sie sich diese nicht mehr alle merken müssen!

4.) Sensibilisierung von Anwendern

Seien Sie bei jeder Aktivität vorsichtig und begegnen Sie jeder Kontaktaufnahme mit einem gesunden Maße an Misstrauen. Nicht jede E-Mail von Ihrem Vorgesetzten, telefonische Umfrage oder Bewerbungsschreiben ist auch wirklich eine. Angreifer versuchen immer mehr Mitarbeiter „anzugreifen“, anstatt den „teureren“ Angriff auf die IT zu fahren. Besondere Vorsicht ist bei Anhängen und Linksgänzlich unbekannter Absender geboten! Im Zweifel lassen Sie die Nachricht von Ihrem IT-Spezialisten überprüfen um ganz sicher zu gehen.

5.) Verschlüsselung – Vertraulichkeit

Eine abgefangene E-Mail, ein verlorener USB Stick oder ein gestohlener Laptop können zu einer groben Datenpanne führen! Verschlüsseln Sie daher nach Möglichkeit jegliche Kommunikation und alle Datenträger, damit Angreifer keine Chance haben Ihre Daten zu lesen, auch wenn Sie physisch in ihre Hände gefallen sind. Wie so oft ist eine Verschlüsselungslösung einfacher zu implementieren als gedacht. Teilweise sogar mit Boardmitteln Ihres IT-Systems!
Unsere Experten beantworten gerne persönlich alle Fragen zu Thema IT-Sicherheit oder Unterstützung Sie bei der Umsetzung in Ihrem Unternehmen! Jetzt kontaktieren!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.